Uma, Ebba, Joseph – Geschwister sein

Seit 2012 begleite ich das Leben unserer Tochter Uma mit der Kamera. Uma (11) ist aufgrund eines seltenen genetischen Defektes geistig beeinträchtigt, schwerhörig, hat Epilepsie und eine schwere Sprachentwicklungsstörung. Und sie ist die Älteste von drei Geschwistern: Ebba ist drei Jahre jünger und ihr Bruder Joseph fast 9 Jahre jünger.

Uma braucht im Gegensatz zu Ebba noch Hilfe beim Anziehen, beim Gang auf die Toilette oder beim Essen. Ebba weiß zwar, warum das so ist, sie weiß, dass Uma eine Behinderung hat. Was das bedeutet, ist für sie schwer zu begreifen. Und sie findet, dass es reichen muss, wenn sie auf ihren kleinen Bruder Joseph Rücksicht nimmt.

Ich versuche, in meinen Filmen schonungslos ehrlich festzuhalten, was es für meinen Mann und mich bedeutet, ein beeinträchtigtes Kind groß zu ziehen. Nach den Dokumentationen Uma und ich (2016) und Uma und wir (2018) beschäftige ich mich in Uma Ebba Joseph mit den Beziehungen unserer drei Kinder untereinander und welchen Einfluss die Behinderung unserer ältesten Tochter auf die Entwicklung der Geschwisterkinder hat.

Hier die gekürzte und inhaltlich leicht veränderte Fassung für den MDR: „Uma und ihre Geschwister – Mein Familientagebuch“– Anschauen …

Redaktion: Britta Windhoff
Sender: WDR
Sendereihe: Menschen hautnah
Filmlänge: 45 Min.
Produktion: Tabea Hosche
Kamera: Tabea Hosche, Kirsten Kofahl, Ute Freund
Produktionsjahr: 2021